Historie - Aero Club Nürnberg

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:




60 Jahre Aero Club Nürnberg e.V.

2010: Seit nun mehr 60 Jahren, hat der Aero Club seine Wurzeln in Nürnberg.
Damit hat er sogar dem Flughafen Nürnberg 5 Jahre vorraus.

Fünf Jahre nach dem Ende des 2. Weltkrieges war Deutschland noch immer ohne nationale Lufthochheit und jede fliegerische Betätigung für Deutsche im eigenen Land erst einmal unterbunden. Als sich jedoch erste Lockerungen dieses Verbots abzeichneten, nutzten einige Flugbegeisterte sofort die Gunst der Stunde. Im festen Glauben an die Zukunft der Fliegerei gründete ein Häuflein Idealisten am 15. September 1950 den Aero Club Nürnberg e. V. Zu ihnen zählten Georg Liebermann, der zum Vorsitzenden gewählt wurde. Liebermann war zudem schon in den Zwanzigerjahren des vorigen Jahrhunderts im Nordbayerischen Luftfahrt-Verband aktiv. Weitere Gründungsmitglieder waren Hans Kolle, Georg König, Kurt Schreyer, Rudolf Müller, Dr. Carl Seit, Herbert Bingold, Dieter Memmert, Hans Rappl und Robert Wagner.

Schon ein knappes Jahr nach der Vereinsgründung wurde das Segelfliegen in Deutschland wieder zugelassen. Weitere vier Jahre dauerte es, bis 1955 die letzten Schranken fielen und auch die Motorfliegerei freigegeben wurde. Gerade rechtzeitig dazu wurde der neue Nürnberger Flughafen am 6. April 1955 eröffnet. Er war von Anfang an Heimatflughafen für uns Motorflieger.

Nach der fliegerischen Zwangpause bestand ein erheblicher Nachholbedarf bei der Pilotenausbildung. So wurde 1956 die erste Vereins-Motorflugschule im nordbayerischen Raum angemeldet. Die ersten Flugzeuge waren eine Piper J3C und eine Bücker 181. Es folgte 1957 eine viersitzige Auster. Im Sommer 1958 standen den Mitgliedern schon fünf Flugzeuge zur Verfügung, drei eigene und zwei gecharterte.

Ein Nebenzimmer des Nürnberger Flughafenrestaurants diente als Clubraum und Treffpunkt für die Mitglieder. 1958 wurde mit dem Bau des ersten eigenen Clubheims am Flughafen begonnen. Im September 1959 wurde es fertiggestellt und bezogen. Neben dem Clubcasino waren Unterrichts- und Geschäftsräume vorhanden. Ideal war seine Lage direkt am Vorfeld-rand mit direktem Zugang zu den abgestellten Flugzeugen und Hallen. Sehr positiv war auch der unmittelbare Sichtkontakt zum Vorfeld und zur Landebahn. So konnten Besucher das fliegerische Geschehen direkt verfolgen und miterleben.

Das Verkehrsaufkommen am Nürnberger Flughafen nahm rasant zu. Für die Erweiterung der Abfertigungshalle muße 1973 unser erstes Clubheim weichen. Dafür wurde unser heutiges Clubheim unter der damaligen Präsidentschaft von Richard Altvater gebaut. Hier befindet sich unsere Verwaltung, unsere Flugschule, unser Flugvorbereitungsraum und unser Clubcasino, der Mittelpunkt unseres geselligen Vereinslebens.

Ehrenamtliche Fluglehrer bildeten in der sehr erfolgreichen vereinseigenen Motorflugschule seit 1956 Piloten aus. Mit einem Bündel an Weiterbildungsmaßnahmen - von der Typen-einweisung über den kontrollierten Sichtflug und Schlechtwetterkurs bis hin zum Nachtsichtflug - einen herausragenden Beitrag für die Flugsicherheit unserer Piloten. Etliche der bei uns ausgebildeten Piloten haben ihr Hobby zum Beruf gemacht. Sie haben an gewerblichen Schulen die Berufs- oder Linienpilotenlizenz erworben und fliegen in Luftfahrtunternehmen. Besonders erwähnt werden soll noch, dass von unseren ehemaligen Flugschülern auch Luftfahrtunternehmen bis hin zur Linienfluggesellschaften gegründet und betrieben wurden.

Unser aktueller Flugzeugpark besteht aus zwei Hochdeckern Cessna 172 und zwei Tiefdeckern Piper PA 28. Die zwei Cessnas und eine Piper sind mit konventionellen Instrumenten ausgestatten, eine Piper, unsere neueste Anschaffung, mit einem "Glascockpit." Dabei werden alle betriebs- und navigationsrelevanten Daten auf zwei Monitoren angezeigt. Diese neue Technik wurde ursprünglich für Verkehrs- und Geschäftsflugzeuge entwickelt, hat. aber nun auch bei den kleineren Maschinen Einzug gehalten.

Piloten des Aero Club Nürnberg haben an vielen nationalen und internationalen Wettbewerben teilgenommen und holten dabei begehrte Preise und Trophäen. Besonders zu erwähnen sind hier die Cognac- und Malta-Rallyes. Bei diesen beiden jährlich stattfindenden Veranstaltungen gab es nicht nur gute Plazierungen, sondern auch erste Plätze. Und dies gegen sehr starke Konkurrenz. Der Aero Club Nürnberg selbst veranstaltete mit dem Frankenflug, der alle zwei Jahre stattfand, einen vielbeachteten Wettbewerb. Beim ersten Frankenflug gingen im Jahr 1968 schon 12 Mannschaften an den Start. Das war für damalige Verhältnisse viel. In den folgenden Jahren stieg die zahl der Teilnehmer rapid an und so haben in den stärksten Jahren nahezu 60 Mannschaften an diesem Wettbewerb teilgenommen.

Unsere Mitglieder haben darüber hinaus aber auch herausragende Einzelleistungen erbracht. So wurden Flüge von Nürnberg zum Kilimandscharo, zum Nordkap und weiter nach Spitzbergen, oder ans Schwarze Meer durchgeführt. Und was zur absoluten Spitzenleistung zählt sind Flüge nach Alaska, nach Feuerland und einmal sogar rund um unsere Erde.

Fliegen ist Faszination für Piloten und Fluggäste. Das gilt gleichermaßen für Flüge über unserer fränkischen Heimat, über ganz Deutschland und natürlich auch über unseren Nachbarländern. Wir lernen andere Menschen kennen und schließen neue Freundschaften. Entgegen der weit verbreiteten Meinung ist nicht der Wagemut, der gute Piloten auszeichnet, sondern neben dem fliegerischen Können besonders Disziplin und Besonnenheit.

Ein Bericht von Gerhard Obernosterer.

 
Aero Club Nürnberg e.V. - Flughafenstr. 100
90411 Nürnberg - Tel. +49 911 3651860
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü